Gastronomie, Veranstaltungsorte, Dienstleistungs- & Sicherheitsunternehmen

Regelmäßig versuchen Rechtsextreme in Berlin, durch die Anmietung von Immobilien, z.B. Gewerberäumen, eine dauerhafte Infrastruktur für sich zu etablieren.

Im Umfeld solcher Räume kam es in der Vergangenheit häufig zu Übergriffen und Propaganda-Aktivitäten. Dies führte zu einem bedrohlichen Klima für potenziell Betroffene rassistischer und rechtsextremer Gewalt. Doch nicht nur die dauerhafte Anmietung von Immobilien durch Rechtsextreme stellt eine Herausforderung dar. Rechtsextreme Akteur_innen mieten auch PKWs, LKWs oder Reisebusse für ihre Versammlungen und Aktivitäten an oder lassen Kleidung mit rechtsextremen Codes bedrucken.

Neue rechte Gruppierungen versuchen, in Gaststätten und Veranstaltungsstätten Räume für Schulungen, Stammtische oder Versammlungen zu nutzen. Die Anbieter_innen der (Veranstaltungs-)Räume oder der Service- und Dienstleistungen werden meist über die wahren Absichten getäuscht. Versuche, öffentlich-rechtliche Räumlichkeiten für rechtsextreme Veranstaltungen anzumieten, bereiten auch der kommunalen Politik und Verwaltung Probleme. Zudem sind Betreiber_innen von Veranstaltungsorten sowie Sicherheitsunternehmen vor die Herausforderung gestellt, einen Umgang mit Veranstaltungsstörungen und Wortergreifungen durch Rechtsextreme und Rechtspopulist_innen zu finden.

Die MBR berät Akteur_innen aus (Privat-)Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft zum Umgang bei Missbrauch von Infrastruktur und Dienstleistungen sowie mit Veranstaltungsstörungen und Anmietungsversuchen aus dem rechtsextremen Spektrum. Sie ist in diesem Beratungsfeld seit vielen Jahren aktiv und hat mit dem von ihr entwickelten Muster-Raumnutzungsvertrag sowohl in Berlin als auch bundesweit Maßstäbe gesetzt.

Zu den Angeboten der MBR in diesem Beratungsfeld gehören beispielsweise:

 

  • Beratung und Unterstützung bei konkreten Fällen von Missbrauch oder Anmietungsversuchen durch Rechtsextreme und Vermittlung spezifischer juristischer Beratung.
  • Begleitung bei der Entwicklung bezirksweiter oder -übergreifender Strategien zur Prävention von oder im Umgang mit rechtsextremer Infrastruktur.
  • Beratung zu Schutzkonzepten und deren Umsetzung für Veranstaltungsorte und Sicherheitsunternehmen sowie die Schulung von Sicherheitsdiensten und Türsteher_innen zu rechtsextremen Symboliken und minderheitenfeindlichen Positionen.

MBR-Publikationen
zum Thema

Beratungs-
Beispiele

Kulturkampf von rechts in Kulturinstitutionen und Gedenkstätten
MBR-Beratungsbeispiel

Kulturkampf von rechts in Kulturinstitutionen und Gedenkstätten

Museen, Gedenkstätten sowie Kunst- und Kulturschaffende geraten in den letzten Jahren verstärkt unter politischen Druck von rechts. Rechtspopulistische und rechtsextreme ...
+
Bedrohte (Kommunal-) Politiker_innen
MBR-Beratungsbeispiel

Bedrohte (Kommunal-) Politiker_innen

Engagierte Politiker_innen berichten vermehrt von Drohbriefen, -mails oder -anrufen. Mitunter mussten sie sogar erfahren, auf einer sogenannten Feindesliste aufgeführt zu ...
+
Verschwörungs-ideologien im privaten Umfeld
MBR-Beratungsbeispiel

Verschwörungs-ideologien im privaten Umfeld

Im Treppenhaus tauchen Sticker der Verschwörungserzählung "QAnon" auf, im WhatsApp-Familienchat werden Links geteilt, die das 5G-Mobilfunknetz in Zusammenhang mit der ...
+
Antisemitismus und Verschwörungs-ideologien im Schulkontext
MBR-Beratungsbeispiel

Antisemitismus und Verschwörungs-ideologien im Schulkontext

Die Schule ist eine wichtige gesellschaftliche Institution und Sozialisierungsinstanz für junge Menschen. Doch rechtsextreme, rassistische, rechtspopulistische und antisemitische Haltungen gibt ...
+