Hetzkampagne mit Staatshilfe

Der Weser Kurier berichtet über die Finanzierung der NPD. Dazu wird sich auch auf unsere Expertise berufen: “Nach Einschätzung der Berliner Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus ist es noch offen, ‘ob die NPD mit ihrer Hetze nicht doch bei der Wahl punkten kann’. Auf jeden Fall wird auf dieser Welle weitergeritten – es ist zugleich auch eine Chance, wieder an mehr Geld zu kommen. 70 Cent gibt es für jede Stimme, sofern die NPD mindestens 0,5 Prozent erreicht.”

Hier geht es zum ganzen Artikel.