NPD will vier Mal in Hellersdorf aufmarschieren

Die NPD instrumentalisiert in ihrem Berliner Wahlkampf maßgeblich Geflüchtetenunterkunft in Marzahn-Hellersdorf. Diesem Umstand widmet sich auch das Neue Deutschland. Zu Aktivitäten der Gruppierung “NW-Berlin” zitiert die Tageszeitung die Expertise unserer Projektleiterin Bianca Klose:

“Bei der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) hat man derweil beobachtet, dass die Neonazis das Label »NW-Berlin« nicht mehr benutzen. Seit Ende 2012 ist die Internetseite samt Listen von Nazi-Gegnern abgeschaltet. Auch gebe es keine Aktionen oder Mobilisierungen mehr, bei denen das Label eingesetzt werde, sagt Bianca Klose von der MBR. Das bedeutet jedoch nicht, dass die Personen aufgegeben hätten. »An Hellersdorf sieht man, dass sie weiterhin aktiv sind und von ihnen die Gefahr ausgeht«, betont Klose.”

Hier geht es zum ganzen Artikel.