“Es gibt da kein Patentrezept in jeder Beziehung oder für jede Situation”, sagt Kasten. “Ausschlaggebend ist stets, mit welcher Person ich es zu tun habe und ob sie überhaupt noch offen für einen Dialog in unserem Verständnis ist. Geht es also um Wähler, Funktionäre oder Ideologieproduzenten?” Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass es gut wäre, “wenn die vermehrt schweigende, demokratische Mehrheit mehr Stellung beziehen würde.”