MBR-Kollege Matthias Müller im Gespräch mit der taz

[:de]In der Nacht zum Dienstag haben Unbekannte in der Neuköllner Wildenbruchstraße die Scheiben eines Burger-Restaurants und eines Spätis sowie den Hauseingang des betroffenen Gebäudes mit Hakenkreuzen und SS-Runen beschmiert. MBR-Kollege Matthias Müller hat mit der taz über eine mögliche Verbindung zur rechtsextremen Anschlagsserie in Berlin-Neukölln gesprochen: „Das großflächige Sprühen von Hakenkreuzen und Runen ohne eine konkrete Drohung war bisher nicht die Handschrift der Täter der Anschlagsserie“, so Müller zur taz. “Eine Verbindung sei trotzdem möglich. ‘Diese Unklarheit nimmt den Vorfällen natürlich nichts von ihrem Schrecken für die Opfer“, betont Müller. Jetzt brauche es Solidarität im Kiez.”

Hier geht’s zum ganzen Artikel[:]