Antifaschismus in Runenschrift

Die taz berichtet über ein geplantes Konzert der Punkband “SS-kaliert”. Der provokante Name der Band wird kritisch hinterfragt, neben anderen wird dazu unser Mitarbeiter Matthias Müller zitiert: “Auch bei der Berliner Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus (MBR) ist man nicht angetan. “Wir fordern die Leute immer dazu auf, Nazi-Schmierereien wie SS-Runen zur Anzeige zu bringen. Die sollen das melden, damit das weggemacht wird”, sagt Matthias Müller. “Das wird durch eine solche Verwendung dieser Symbole natürlich konterkariert.””



Hier geht es zum ganzen Artikel.