“Handeln Statt wegsehen”: Neue Initiative gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus

Diese Initiative, gemeinsam getragen von Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften soll Betrieben und Schulen Hilfestellung bei der Auseinandersetzung mit dem fortdauernden Rassismus, Antisemitismus und Rechtsextremismus bieten und dadurch dazu beitragen, dass es zu breitem gesellschaftlichen Widerstand gegen solche menschenfeindlichen Aktivitäten kommt.

Es ist die bisher erste gemeinsame überregionale Initiative von Arbeitgebern und Gewerkschaften, die in breiter Form Stellung bezieht. Sie wird hoffentlich viele Nachahmer/-innen finden.

Hilfe und Beratung kann angefordert werden über die
Initiative Handeln statt wegsehen

c/o Handelsverband (HBB) Berlin-Brandenburg e.V. | Mehrigdamm 48 | 10961 Berlin | Telefon: 030/8817738

oder

c/o Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) | Bezirk Berlin | Köpenicker Str. 30 | 10179 Berlin | Telefon: 030/8866-6

Pressespiegel

15.10.2008: Der Tagesspiegel | Unternehmer und Gewerkschafter starten eine gemeinsame Aktion gegen Rechtsextremismus.

15.10.2008: Neues Deutschland | Initiative gemeinsam mit Gewerkschaft auf Gelände der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen gestartet

14.10.2008: Der Tagesspiegel | Gemeinsam gegen die rechte Gefahr Arbeitgeber, DGB und Verdi gründen Initiative

14.10.2008: Märkische Allgemeine | Brandenburgs Arbeitgeber und Gewerkschaften gemeinsam gegen Rechtsextremismus

14.10.2008: die tageszeitung | Initiative gegen rechts gegründet

13.10.2008: Die Welt online | Initiative unterstützt Betriebe beim Kampf gegen Rechts