Schule, Studium und Lehre

Antisemitische Kommentare einer Berufsschülerin im WhatsApp-Klassenchat, minderheitenfeindliches Verhalten einer Universitätsdozentin, Unsicherheiten im Kollegium im Umgang mit verschwörungsideologischen Äußerungen auf einem Elternabend:

Rechtsextreme, rassistische, rechtspopulistische und antisemitische Haltungen artikulieren sich auch in Schulen, Universitäten und anderen Ausbildungsstätten. Zunehmend treten dabei Konflikte nicht nur in der regulären Schulzeit oder während des Hochschulbetriebs auf.

Die Konflikte werden auch in soziale Netzwerke und Chatgruppen getragen, in denen sich Schüler_innen, Studierende, Lehrkräfte und pädagogisches Personal bewegen und äußern. Auch die Frage der politischen „Neutralität“ in der Bildung wurde in den letzten Jahren immer wieder diskutiert und hat bei Bildungsstätten zu Verunsicherungen dahingehend geführt, etwa ob Positionierungen und Engagement gegen Rassismus überhaupt zulässig sind und wenn ja, in welcher Form.

Die MBR berät seit vielen Jahren Bildungseinrichtungen, Kollegien sowie einzelne Dozierende, Lehrkräfte und Pädagog_innen, aber auch Studierende und Schüler_innen zu den genannten Themen.

Zu den Angeboten der MBR in diesem Beratungsfeld gehören beispielsweise:

 

  • Fortlaufend aktualisierte Fortbildungsmodule zu Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und Rechtspopulismus für Multiplikator_innen an Universitäten, Schulen und anderen Ausbildungsstätten.
  • Weiterbildung von Lehrkräften und Lehramtsanwärter_innen im Umgang mit rassistischen, antisemitischen, verschwörungsideologischen und rechtsextremen Äußerungen in ihrem Berufsalltag.
  • Begleitung bei der Entwicklung demokratischer Leitbilder und bei den Hausordnungen, die sich daraus ergeben.

MBR-Publikationen
zum Thema

Kein Platz für braune Hetze an unserer Schule (2016)

Jugendarbeit gegen Rechtsextremismus (2016)

Flyer Vielfalt statt Einfalt (2006)

Publikationen des BMB und anderer MBTs

Auf zu neuen Ufern. Warum Mobile Beratung und Politische Bildung mehr sein müssen als Extremismusprävention (2019)

„Wo, wenn nicht hier?“ – Informationen zur Auseinandersetzung mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus an Schulen (2017)

 

Auch das noch?! Informationen zum Umgang mit Rechtsextremismus, Rechtspopulismus, Rassismus und Ideologien der Ungleichwertigkeit an Schulen (2018), Hg.: Kulturbüro Sachsen e.V. und Courage – Werkstatt für demokratische Bildungsarbeit e.V.

Download

 

Beratungs-
Beispiele

Kulturkampf von rechts in Kulturinstitutionen und Gedenkstätten
MBR-Beratungsbeispiel

Kulturkampf von rechts in Kulturinstitutionen und Gedenkstätten

Museen, Gedenkstätten sowie Kunst- und Kulturschaffende geraten in den letzten Jahren verstärkt unter politischen Druck von rechts. Rechtspopulistische und rechtsextreme ...
+
Bedrohte (Kommunal-) Politiker_innen
MBR-Beratungsbeispiel

Bedrohte (Kommunal-) Politiker_innen

Engagierte Politiker_innen berichten vermehrt von Drohbriefen, -mails oder -anrufen. Mitunter mussten sie sogar erfahren, auf einer sogenannten Feindesliste aufgeführt zu ...
+
Verschwörungs-ideologien im privaten Umfeld
MBR-Beratungsbeispiel

Verschwörungs-ideologien im privaten Umfeld

Im Treppenhaus tauchen Sticker der Verschwörungserzählung "QAnon" auf, im WhatsApp-Familienchat werden Links geteilt, die das 5G-Mobilfunknetz in Zusammenhang mit der ...
+
Antisemitismus und Verschwörungs-ideologien im Schulkontext
MBR-Beratungsbeispiel

Antisemitismus und Verschwörungs-ideologien im Schulkontext

Die Schule ist eine wichtige gesellschaftliche Institution und Sozialisierungsinstanz für junge Menschen. Doch rechtsextreme, rassistische, rechtspopulistische und antisemitische Haltungen gibt ...
+