Simon Brost im Neuen Deutschland zum NPD-Beitritt des ehemaligen AfD-Abgeordneten Kay Nerstheimer

[:de]

“Es ist nicht auszuschließen, dass Informationen über die rechte Szene so in die Hände von Rechtsextremisten gelangen”, kommentiert Simon Brost von der MBR den NPD-Beitritt des ehemaligen AfD-Abgeordneten Kay Nerstheimer gegenüber dem Neues Deutschland. Die rechtsextreme Partei verfügt damit über einen Sitz im Abgeordnetenhaus und könnte davon auch finanziell profitieren: “Mit den Mitteln eines Abgeordneten könnten etwa rechtsextreme Mitarbeiter eingestellt werden”, so Brost.

Hier geht’s zum ganzen Artikel[:]